Willkommen bei der Landesstiftung Opferschutz Schleswig-Holstein

Die Landesstiftung Opferschutz Schleswig-Holstein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Opfern von Straftaten zu helfen. Angesichts nicht zuletzt der finanziellen Nöte, denen sich Opfer nach einer Straftat oft gegenüber sehen, wurde in Schleswig-Holstein 2009 eine Stiftung aus Landesmitteln errichtet, um bestehende Lücken beim Opferschutz durch die Leistungen einer solchen Stiftung zu schließen. Die Stiftung ist insoweit eine bedeutsame Komponente, die Fürsorge für Opfer von Straftaten in Schleswig-Holstein weiter zu verbessern.

Die Stiftung hilft insbesondere durch unmittelbare finanzielle Zuwendungen an Opfer von Gewaltstraftaten oder deren Angehörige, die erlittene Schäden vom Täter oder vom Sozialsystem häufig nicht oder nur teilweise ausgeglichen erhalten. Darüber hinaus kann die Stiftung andere Opferschutz- und Opferhilfeorganisationen des Landes Schleswig-Holstein finanziell fördern und deren Hilfsangebote auf diesem Weg sinnvoll unterstützen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über den Aufbau und die Arbeit der Stiftung und haben die Möglichkeit, über die Seite „Kontakt“ noch offene Fragen an die Stiftung zu richten sowie über die Seite „Antragsformulare“ das nötige Formblatt für einen Antrag an die Stiftung herunter zu laden.

Anke Spoorendonk, Kuratoriumsvorsitzende
Ministerin für Justiz, Kultur und Europa
des Landes Schleswig-Holstein